Mittwoch, 2. Januar 2013

Erste Wehwehchen

Nach nun vier Wochen im eigenen Haus sind die ersten Kleinigkeiten aufgetreten. Am Freitag kommt der Heizungsspezi. Problem: "Der Schütz klebt". Was auch immer uns unsere Heizung damit sagen will. Auf jeden Fall mussten wir schon mehrfach reseten, um es warm zu haben.

Am Silvesterabend zeigte sich außerdem, dass unserer Außenlampe fünf Stunden Dauerbetrieb wohl zu anstrengend sind. Die gute Osram-Lampe hat sich dann ein Verschnaufpäuschen gegönnt.

Ansonsten muss sich nur nochmal jemand unsere Duschabtrennung angucken. Da sucht sich das Wasser an einer Stelle, wo das Silikon unter der Verblendung wohl nicht ganz lückenlos gezogen wurde, immer einen Weg nach draußen.

Weiter spannend bleibt der Fortgang in Sachen Telefon und Internet. Sowohl die Kosten für den Anschluss, als auch die Rufnummernmitnahme vom alten Anbieter erfordern noch die ein oder andere Aktion.

Und wir trauern schon unserem tollen Kabelfernsehen hinterher. Das Wetter der letzten Tage, besonders der Wind, hat nicht unbedingt zu unserer Überzeugung für Sat-TV beigetragen. Wie auch, wenn man auf der Couch sitzt und nen spannenden Film guckt und auf ein Mal ist das Bild weg... Da werden wir uns wohl noch was einfallen lassen und ggf. auch nochmal aufs Dach müssen. 

Für die Statistik: die 10.000er-Marke ist gefallen.

Kommentare:

  1. Hallo Martin, Hallo Katharina,

    eure Satellitenschüssel ist nicht wirklich befestigt soweit ich das gesehen habe. Normalerweise muss sowas direkt am Mast festmachen, wenn es nur durch einen Stein steht, dann kann es schon passieren das bei einem großerem Windstoss die Sat-Schüssel sich bewegt.

    Grüße aus Erfurt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sergej,

      wie direkt am Mast?
      http://bautagebucherfurt.blogspot.de/2012/09/hauptsache-die-glotze-lauft.html

      Die Schüssel ist doch direkt dran oder was meinst du genau?
      Wir haben später noch die Schüssel weiter runter gesetzt, so dass der Arm auf den Steinen aufliegt und noch mal Stabilität bekommt.

      Unser Nachbar hat, bis auf die Schüssel, die selben Geräte und keine Probleme.

      Habe auch schon mitbekommen, dass es i.d.R. immer zuerst die HD Programme trifft.
      Vll. müssen wir einfach noch mal nachjustieren!?

      Löschen
  2. Also ich meine das die SAT-Schüssel zwar am Mast ist, aber der Mast selber nirgendwo fest befestigt ist. Soweit ich gesehen habe auf den Bildern. Theoretisch kann man die Schüssel ja einfach nehmen und irgendwo anders aufs Dach stellen. Das könnte bei größerem Wind ein Problem verursachen.
    Grundsätzlich ist es so das die HD-Programme mehr Datenvolumen benötigen. Die Datenrate ist aber begrenzt. Dadurch wird sich das auch als erstes bemerkbar machen. (Ich denke auch das durch weniger Daten vom Normalem TV mehr Bandbreite für die Fehlerkorrekturdaten zur Verfügung stehen. Womit dann ein guter Receiver dann auch bei schlechtem Signal besser klarkommt.)
    Ausserdem je kleiner der Schüsseldurchmesser, desto empfindlicher ist der Empfang und die justierung muss genauer sein. (Die größere Schüsseln bieten aber mehr Windwiderstand).
    Probiert es nochmal mit dem Satfinder so genau nachzujustiren wie es geht.

    P.S. ich würde euch auch empfehlen die SAT-Kabel in einen schwarzes Rohr (Elektroleerrohr) zu verlegen. Die weißen Kabel sind nicht für Verlegung auf dem Dach geeignet. Diese werden ungeschützt im Lauf der Zeit durch die Sonne und Wasser verwittern. So in ca. 10 Jahren darf man die dann nicht mehr berühren und bewegen, weil dann die Isolierung zerbröselt. Und ein neues Kabel muss her.
    Vielleicht ist es ja auch schon gemacht. (Ich fahre zwar jeden Tag an euerem Haus vorbei, kann aber nicht auf das Dach sehen).

    Wie groß ist eigentlich euer Haus, sieht auf den Bildern zumindest nicht sehr groß aus.

    Und zu alleletzt: Ich habe euer Blog sehr gern gelesen. Ich finde es gut das einige Ihre Erfahrungen teilen. Es ist zwar nicht ganz so weit, aber hier ist unser blog ;-) http:\\sergejundsindy.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sergej,

    bei den anderen Häusern ist das auch so. Da wir alle Flachdächer mit PVC-Folie haben, wird die Schüssel nicht direkt am Dach befestigt, sondern nur mit einem Standfuß und Gehwegplatten beschwert draufgestellt. (Jeder Befestigungspunkt in der Dachhaut kann ein Schlupfloch für Wasser sein). Muss aber auch so gehen, bei Nachbars funktioniert es ja anscheinend auch. Seit es nicht mehr so windig ist, sind die Probleme aber weg. Im Frühjahr werden wir aber trotzdem nochmal aufs Dach zum Nachjustieren. Die passende Gelegenheit, um auch das Elektroleerrohr noch zu ergänzen.

    Das Haus hat (mit Balkon zu 1/2 mitgerechnet) 132 qm Wohnfläche + 22 qm Garage im Haus.

    Viel Erfolg bei eurem Bauprojekt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Finde ich merkwürdig das sowas bei einem Neubau gemacht wird.
      So einen Mast in der Bauphase vorzusehen sollte eigentlich kein großes Ding sein. Die Sachen mit den Gehwegsplatten ist eigentlich nur eine Notlösung.

      Tja, ein Flachdach hat halt viele Nachteile.

      Löschen